Cleverbiker » Welche Bikepacking Schuhe sind gut zum radfahren und wandern?

Welche Bikepacking Schuhe sind gut zum radfahren und wandern?

Die Wahl der richtigen Bikepacking Schuhe ist genauso wichtig wie die Wahl des richtigen Fahrrads und der entsprechenden Ausrüstung.

Nicht alle Schuhe sind gleich und du solltest sichergehen, dass du ein Paar hast, das den Anforderungen des Radfahrens im Gelände gewachsen ist.

In diesem Blogbeitrag stelle ich dir einige der besten Bikepacking Schuhe auf dem Markt vor und geben dir Tipps, wie du das richtige Paar für deine Bedürfnisse auswählst. Wenn du dich also auf dein nächstes großes Abenteuer vorbereitest, lies weiter und erfahre mehr über die Bikepacking Schuhe.

Was sind Bikepacking Schuhe?

Bikepacking Schuhe sind eine spezielle Art von Schuhen, die das Bikepacking einfacher und bequemer machen sollen.

Bikepacking ist eine Kombination aus Mountainbiking und Rucksacktour, daher müssen die Schuhe für diesen Zweck eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen.

Dazu gehört, dass sie robust genug sind, um auch in schwierigem Gelände in die Pedale zu treten und gleichzeitig den Knöchel gut zu schützen – Viele Bikepacker verzichten auf herkömmliche Wanderschuhe zugunsten von Schuhen, die speziell für diese Aktivität gemacht sind.

Wenn du also ins Bikepacking einsteigen willst oder einfach nur ein neues Paar Schuhe suchst, die alles mitmachen, dann sind Bikepacker Schuhe vielleicht die perfekte Wahl für dich.

Im nächsten Kapitel werde ich die Unterschiede genauer erklären.

Welche Arten von Bikepacking Schuhen gibt es zur Auswahl?

Bikepacking ist eine großartige Möglichkeit, Gebiete zu erkunden die zu Fuß oder mit dem Auto nicht erreichbar sind.

Wenn du neu dabei bist, ist es wichtig, die richtige Ausrüstung zu wählen. Eines der wichtigsten Ausrüstungsteile sind deine Schuhe.

Es gibt verschiedene Arten von Bikepacking Schuhen, und jeder hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Werfe hier einen Blick auf die verschiedenen Arten von Bikepacking Schuhen und wann du sie am besten verwendest.

Klassische Bikepacking Schuhe

Wenn du gerade erst mit dem Bikepacking anfängst, sind diese Schuhe eine gute Wahl. Bikepacking Schuhe haben in der Regel eine flache Sohle, die deinem Fuß eine optimale Tretkraft verleihen.

Sie fühlen sich ähnlich an wie deine normalen Turnschuhe und eignen sich sowohl für Schotter als auch für asphaltierte Wege. Wenn du vorhast, hauptsächlich auf Asphalt oder glatten Feldwegen zu fahren, sind diese Schuhe vielleicht die beste Wahl für dich.

Bikepacking Stiefel

Es gibt auch Bikepacking Stiefel. Diese bieten im Vergleich zu anderen Modellen den besten Schutz vor den Elementen.

Du musst sicherstellen, dass sie deinem Fuß bequem passen und die volle Beinbewegung beim Treten zulassen, aber ansonsten sind sie eine gute Wahl für längere Touren. Der Nachteil dieser Option ist, dass sie schwerer sind als anderen Modelle, was das Gesamtgewicht deines Gepäcks erhöht.

Die Stiefel sind in der Regel stark isoliert, damit kein Wasser eindringen kann. Wenn es draußen nicht kalt ist, könnten sie sich also etwas zu warm anfühlen.

Tipp: Erwähnenswert ist, dass einige Fahrradschuhe und -stiefel auch im Gelände verwendet werden können, auch wenn sie nicht als Bikepacking-Ausrüstung aufgeführt sind, können sie trotzdem eine gute Wahl sein.

Wie wählt man die richtigen Bikepacking Schuhe aus?

Bikepacking Schuhe sind ein wichtiger Teil der Ausrüstung für alle, die sich für diese wachsende Outdoor-Aktivität interessieren.

Aber wie wählst du bei der großen Auswahl auf dem Markt das richtige Paar für dich aus?

Dieser Leitfaden hilft dir wichtige Faktoren wie Haltbarkeit, Schutz und Komfort bei deiner Entscheidung zu berücksichtigen.

Egal, ob du gerade erst anfängst oder deine Ausrüstung aufrüsten willst: Hier findest du Tipps, wie du die perfekten Bikepacking Schuhe findest!

Langlebigkeit: Leder oder Synthetik Bikepacking Schuhe?

Als Erstes muss ich erwähnen, dass beim Radfahren mit dem Gravel Bike oder Wandern immer die Möglichkeit besteht, dass du Regen abbekommst.

In diesem Fall ist es am besten, wenn du wasserdichte Radschuhe trägst, in denen deine Füße dennoch atmen können. Auch wenn du einen wasserdichten Schuh trägst, besteht bei starkem Regen die Möglichkeit, dass Wasser durch das offene Netz eindringt.

Die Materialien, aus denen die Radschuhe gefertigt sind, haben ebenfalls einen Einfluss auf die Strapazierfähigkeit.

Deshalb ist es wichtig, dass du dir überlegst, welches Material für deine geplanten Aktivitäten am besten geeignet ist.

Die strapazierfähige Option ist Leder. Dies ist in der Regel die beste Wahl, wenn du vorhast deine Bikepacking-Touren abseits der Straße und in schwierigerem Gelände zu unternehmen.

Schau dir auch die Nähte deiner zukünftigen Schuhe an.

Wenn du offene Nähte siehst, solltest du dich für ein anderes Paar entscheiden, denn diese sind nicht dafür ausgelegt, Schmutz oder Nässe gut zu vertragen. Halte nach Schuhen Ausschau, die ohne Nähte hergestellt werden, da dies Wasser abhält und die Haltbarkeit erhöht.

Schutz: Schütze dich beim Bikepacking vor den Elementen!

Der Schutz den deine Füße beim Fahren haben ist genauso wichtig, wenn du im Gelände unterwegs bist.

Das kann bei Bikepacking Schuhen ein schwieriges Thema sein, deshalb entscheiden sich Radfahrer/innen oft dafür, zwei getrennte Paar Schuhe für diesen Zweck zu verwenden.

Eine Möglichkeit ist, Radschuhe mit wasserdichten Wander- oder Laufschuhen zu kombinieren. Der Vorteil dabei ist, dass du die bestmögliche Tretkraft erhältst und somit effizienter über unwegsames Gelände fahren kannst.

Eine der besten Optionen ist ein Schuh mit einem offenen Mesh-Design.

Diese sind leicht und atmungsaktiv und bieten daher Schutz, ohne zu viel Gewicht zu verursachen. Außerdem sind diese Schuhe flexibel genug, um darin herumzulaufen, was z. B. beim Aufschlagen des Lagers nützlich sein kann.

Der größte Nachteil bei dieser Art von Schuhen ist, dass deine Füße nicht trocken bleiben, wenn du durch nasse oder schlammige Bedingungen fährst.

Off Road vs. On Road: Wähle die richtigen Bikepacking Schuhe

Ein weiterer wichtiger Faktor, den du beim Kauf von Bikepacking Schuhen berücksichtigen solltest, ist die Art des Geländes, in dem du unterwegs sein wirst.

Davon hängt in der Regel ab, ob du dich für leichte rennradtaugliche Schuhe entscheidest oder ob robustere Mountainbike-Schuhe besser geeignet sind.

Wenn deine Vorstellung von einem Off-Road-Abenteuer darin besteht, die weniger befahrene Straße zu nutzen, lohnt es sich nach leichten Modellen mit niedrigem Profil und minimaler Lauffläche zu suchen. Diese bieten in der Regel einen guten Grip auf unbefestigten Straßen und Schotterpisten und reduzieren gleichzeitig das Gesamtgewicht, da weniger Materialien verwendet werden.

Wenn deine Route jedoch viel weichen Sand, Schlamm oder technisches Terrain beinhaltet, sind robustere Schuhe mit tieferen Stollen empfehlenswert. Solche Modelle findet man auch oft bei den Trailrunning Schuhen.

Tipp: Wenn die Bedingungen extrem nass sind, besteht die Möglichkeit, dass die Schuhe nicht so gut greifen wie erwartet. Manche Radfahrer verwenden Sandpapier auf den Sohlen ihrer Bikepacking Schuhe, um ihnen unter solchen Bedingungen mehr Grip zu geben.

Generell ist es am besten, nach Schuhen im Mountainbike-Stil Ausschau zu halten, die aus steifen Materialien bestehen und einen Schaft bzw. eine Zwischensohle aus Aluminium oder Nylon haben, um das Gesamtgewicht zu reduzieren.

So bekommst du die nötige Tretkraft und hast gleichzeitig genug Komfort, um auch zu Fuß zu gehen.

Eine Reihe von Herstellern stellt inzwischen Radschuhe speziell für Bikepacking und Langstreckentouren her – es lohnt sich gezielt danach Ausschau zu halten.

Gewicht der Bikepacking Schuhe: Je leichter, desto besser?

Wenn du schon einmal versucht hast im Gelände zu fahren, dann weißt du, dass jedes Gramm zählt. Hast du einen langen Tag in technischem Gelände vor dir ist das Letzte, was du brauchst etwas, das deine Füße beschwert.

Dennoch gibt es einige Vorteile, wenn du dich für einen robusteren Schuh mit zusätzlichen Schutz- und/oder Gripfunktionen entscheidest.

Diese können zwar zusätzliches Gewicht mit sich bringen, bedeuten aber auch, dass deine Beine beim Treten weniger belastet werden. So ist es möglich, einen Kompromiss zu finden, der sich nicht zu stark auf die Gesamteffizienz deiner Schuhe auswirkt.

Größenbestimmung: Die beste Passform finden!

Wir alle wissen, wie unangenehm es sein kann, in schlecht sitzenden Schuhen zu laufen – warum sollte das bei deinen Bikepacking Schuhen anders sein?

Die meisten Hersteller empfehlen, deine Schuhe etwas größer zu wählen, damit sie besser passen. Du kannst dann eine Einlegesohle oder sogar ein paar leichte Socken verwenden, um sicherzustellen, dass die Schuhe perfekt sitzen.

Das ist wichtig, denn so kannst du leichter in den Schuhen laufen und die Ermüdung beim Radfahren verringern.

Merke dir: Ein enges Paar Schuhe hört sich zwar gut an, aber es nützt nichts, wenn du alle paar Kilometer anhalten musst, um sie auszuziehen.

Grip: Je dünner die Sohle, desto besser…?

Schuhe mit einem dünnen Profil bieten in der Regel eine höhere Tretkraft, was bei Fahrten über unebenes Gelände mehr Effizienz bedeutet. Manche Bikepacker finden, dass sie aufgrund des schlankeren Designs auch leichter zu laufen sind.

Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass Schuhe mit dünnen Sohlen weniger Grip bieten.

Es gibt zwar tolle Schuhe mit klebrigen Gummisohlen, aber wenn du auf schlammigen oder nassen Wegen unterwegs bist, lohnt es sich, nach einem Schuh mit einem tieferen Profil zu suchen. Ein gutes Beispiel dafür ist die neue Produktreihe von Altura.

Welcher Verschluss ist der richtige für Bikepacking Schuhe?

Es gibt einige Verschlussarten für Bikepacking Schuhe. Welchen solltest du wählen?

Um dir die Entscheidung zu erleichtern, findest du hier eine Übersicht über die fünf verschiedenen Verschlüsse und ihre Vorteile.

  1. Schnalle: Das ist der häufigste Verschluss und er ist sehr sicher. Allerdings kann es schwierig sein, die Bikepacking Schuhe an- und auszuziehen.
  2. Spitze: Dieser Verschluss ist einfach zu bedienen und ziemlich sicher. Er kann leicht angepasst werden, damit er perfekt zu deinen Füßen passt.
  3. Klettverschluss: Auch dieser Verschluss ist einfach zu bedienen und ziemlich sicher. Er übt nicht viel Druck auf deine Füße aus, wie Schnallenverschlüsse. Der Klettverschluss ist die beste Option, um die Spannung zu regulieren.
  4. Zap Straps: Sie sind einfach zu bedienen, aber nicht besonders sicher. Außerdem ist es oft schwierig, Ersatzriemen zu finden, wenn deine verloren gehen oder abgenutzt sind, während andere Verschlüsse durch generische Teile ersetzt werden können.
  5. Zehenschlaufe: Diese Art von Verschluss ist einfach, lässt sich aber kaum verstellen. Deshalb brauchst du wahrscheinlich ein weiteres Paar Schuhe zusätzlich zu deinem Bikepacking Paar, um geschwollene Füße auf längeren Wanderungen ausgleichen zu können!

Auf den ersten Blick mag es überwältigend erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es gar nicht so schwer zu entscheiden, welcher Verschluss für dich am besten geeignet ist – konzentriere dich einfach darauf, was du von deinen Schuhen erwartest, und deine Wahl wird klar sein.

Letztendlich ist alles eine Frage der persönlichen Vorliebe.

Frage andere Bikepacker, welche Art von Verschluss sie verwenden und probiere dann selbst ein paar aus. Es lohnt sich, mit verschiedenen Verschlüssen zu experimentieren, um herauszufinden welcher dir am besten gefällt.

Wie testet man Bikepacking Schuhe auf einem Trail?

Es besteht kein Zweifel, dass Bikepacking Schuhe auf dem Trail von großem Nutzen sind.

Sie machen das Treten effizienter und komfortabler, egal ob du kilometerweit fährst oder nur zum Spaß kurze Tagestouren unternimmst.

Aber wie kannst du sicher sein, dass du das richtige Paar Bikepacking Schuhe für deine Bedürfnisse wählst?

Eine Möglichkeit sie vor deiner großen Reise mit dem Fahrrad zu testen ist, sie auf deinen Lieblingswanderwegen auszuprobieren.

  1. Fang klein an: Wenn du zum ersten Mal Bikepacking Schuhe ausprobierst, ist es vielleicht eine gute Idee, mit kürzeren Wanderungen zu beginnen und dich allmählich an längere Strecken heranzutasten. So kannst du dich daran gewöhnen, wie sie sich anfühlen und wie sie auf weniger anstrengendem Terrain funktionieren.
  2. Sei darauf vorbereitet, zu Fuß zu gehen: Es versteht sich von selbst, dass Bikepacking Schuhe für das Radfahren und nicht für das Wandern konzipiert sind. Das bedeutet, dass du mit einem gewissen Mehraufwand rechnen solltest, wenn du bergauf oder an steilen Hängen läufst.
  3. Teste die Verschlüsse: Das Wichtigste bei einem Bikepacking Schuh ist, wie sicher er an deinem Fuß sitzt und trotzdem bequem genug für lange Touren ist.

Es gibt verschiedene Verschlussmöglichkeiten, aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie müssen sich leicht einstellen lassen.

Wie bequem sind Bikepacking Schuhe?

Kurz gesagt – es geht so!

Allerdings hängt der Komfort immer davon ab, wie weich oder fest die Einlegesohlen sind und wie gut sie deinen Füßen passen.

Oft gibt es auch eine Option für zusätzliche Polsterung, also halte die Augen offen, wenn du besonders empfindliche Füße hast!

Eine Überlegung wert ist, ob du ein stromlinienförmiges Design mit einer härteren Sohle oder etwas Stämmigeres mit einer weicheren Sohle bevorzugst.

Ich persönlich würde mich für eine möglichst dünne Sohle entscheiden, da dies die Ermüdung durch Vibrationen bei Fahrten über unebenes Gelände verringert.

Manche Fahrerinnen und Fahrer bevorzugen jedoch den zusätzlichen Grip einer dickeren Sohle, so dass es letztendlich auf die persönlichen Vorlieben ankommt.

Wie pflegt man Bikepacking Schuhe?

Wenn du wie die meisten Leute bist, hältst du deine Bikepacking Schuhe für selbstverständlich.

Du trägst sie auf jeder Tour und denkst nicht darüber nach, wie du sie pflegst.

Aber die Pflege deiner Bikepacking Schuhe kann den Unterschied zwischen einer tollen und einer schlechten Reise ausmachen.

Deshalb erkläre ich dir hier, wie du deine Bikepacking Schuhe pflegen solltest.

Wenn du diese drei Tipps befolgst, werden deine Schuhe lange in einem gutem Zustand bleiben.

  1. Verwende die Schuhe für den vorgesehenen Zweck: Ich habe es schon einmal gesagt und ich sage es noch einmal, aber der beste Weg, deine Bikepacking Schuhe zu pflegen ist, sie für den vorgesehenen Zweck zu verwenden. Wenn du etwas willst, das lange hält, dann zieh auf deiner nächsten Bikepacking-Tour nicht deine Wanderschuhe an. Sie sind nicht für das Radfahren gedacht und werden schneller kaputt gehen, als wenn du richtige Bikepacking Schuhe benutzt.
  2. Überlege dir gut, wo du deine Schuhe aufbewahrst: Wie du deine Schuhe aufbewahrst, kann auch Einfluss darauf haben, wie lange sie halten. Wenn du sie zum Beispiel in einem feuchten Schuppen aufbewahrst, der ständig mit Wasser und Feuchtigkeit gefüllt ist, dann sind das schlechte Bedingungen für jeden Schuh. Das gilt besonders für Bikepacking Schuhe, die wasserdicht sind und aus Mesh-Material bestehen.
  3. Schneide deine Zehennägel: Das mag ein seltsamer Tipp sein. Glaube mir aber, dass die Pflege deiner Zehennägel einen großen Unterschied macht, wie lange deine Schuhen überleben. Lange Zehennägel können Löcher in das Mesh-Gewebe reißen und das ist genau das, was du nicht willst.

Ich hoffe, dass meine Informationen hilfreich für dich waren

Wenn ja, dann lese dir auch meinen anderen Artikel über die Reinigung und Pflege von Fahrradschuhen durch.

Viel Spaß bei deiner Bikepacking Reise!

Foto des Autors
Hallo, ich bin's, Michael, der Gründer und Autor von Cleverbiker. Ich fahre schon seit meiner Kindheit Rad und habe an verschiedenen Rennen mit unterschiedlichen Fahrradtypen teilgenommen. Radfahren ist für mich nicht nur ein Sport, sondern meine Leidenschaft. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, worauf es beim Radfahren ankommt und was ein gutes Fahrrad ausmacht. Deshalb teile ich mein Wissen und meine Erfahrungen auf Cleverbiker. Mein größter Traum ist es, mit dem Fahrrad um die Welt zu fahren, und ich bereite mich jeden Tag darauf vor. Begleite mich auf dieser Reise und lerne von meinen Erfahrungen.